Infrarotstrahler

Das Prinzip der Geräte ist einfach und lässt sich am besten mit dem Sonnenbad auf einem Gletscher erklären. Obwohl die Umgebungstemperatur unterhalb 0 °C liegt, ist es in der Sonne warm. Das liegt an der Wärmestrahlung der Sonne. Dort, wo diese auftrifft, wird sie (teilweise) absorbiert und in Wärme umgewandelt, beispielsweise auf unserer Haut.

Infrarotstrahlung stellt nur einen kleinen Teil des elektromagnetischen Spektrums dar. Strahlung mit kürzeren Wellenlängen als Infrarot liegt im sichtbaren oder gesundheitsschädlichen Bereich (Ionisierende Strahlung) und ist daher unerwünscht. Strahlung mit höherer Wellenlänge hingegen wird zunehmend schlechter absorbiert (beispielsweise Radar, Rundfunk).

 

 

Strahlung hat die Eigenschaft, nur die Körper zu erwärmen, auf die sie trifft. Die Wärmeübertragung erfolgt damit direkt und unterscheidet sich deutlich von der Konvektion, d. h. der Erwärmung der Umgebungsluft. Ziel ist es, den konvektiven Verlust (aufsteigende Warmluft) so gering wie möglich zu halten.

Im Gegensatz zu den meisten festen Materialien ist Luft nur begrenzt, vor allem durch enthaltenes Wasser, in der Lage, Infrarotstrahlung zu absorbieren. Luft erwärmt sich daher weniger und auch im nicht bestrahlten Bereich bleibt es kalt.

Informieren Sie sich auf wissentschaftlicher Basis - Klicken Sie ins obere Bild

Wohlfühltemperatur

Vorteile des I3R - Systems

  • Geringerer Energieverbrauch
  • Einfache Installation und Handhabung
  • Geringer Platzbedarf
  • Wartungsfrei
  • Schadstoffarm
  • Angenehmes Raumklima
  • Trockene, schimmelfreie Wände
  • Gesunde Raumluft